top of page

"Es gibt keinen Abfall, der nicht bewältigt werden könnte!"
 

       Die Bewirtschaftung von Industrieabfällen ist ein aktuelles wirtschaftliches Problem (ökonomisch und ökologisch) mit globaler Dimension, das sich aus der Entwicklung der Produktion von Stahlprodukten ergibt. Die Antragstellerin hat im Laufe ihrer fast 25-jährigen Tätigkeit Abfälle identifiziert, die derzeit nicht beherrschbar sind:
 

1. Mit Schlacke verunreinigter Stahlbruch – Abfall, der bei der Stahlherstellung anfällt

2. Abfälle aus der Bleiherstellung – bei diesem Prozess entsteht ein Material mit einem hohen Gehalt an Arsen (As), das nicht verkäuflich und nicht anwendbar ist.
 

       Die Antwort auf die identifizierten Probleme ist das Projekt des Antragstellers, dessen Umfang den Kauf spezieller und innovativer Hammerbrecher umfasst, die die Wiederverwendung von Abfällen und die Modernisierung der bebauten Immobilien ermöglichen. Der Kauf der betreffenden Maschinen ermöglicht die Umsetzung von 2 Prozessinnovationen in der Bewirtschaftung von metallurgischen Abfällen und einer Produktinnovation einschließlich der Dienstleistung der Stahlbruchreinigung.
 

       Das Hauptziel des Projekts ist die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von ECO-STAL durch den Kauf von zwei dedizierten, innovativen Maschinen - Hammerbrecher - und die Modernisierung der bebauten Immobilien, die die Implementierung von zwei Verfahren ermöglichen Innovationen und eine Produktinnovation: Steel Clot Cleaning Services.

Das Ergebnis des Projekts wird die Implementierung von zwei Prozessinnovationen in der Behandlung von metallurgischen Abfällen und einer Produktinnovation einschließlich der Dienstleistung der Stahlbruchreinigung sein.

Projektwert: 1.056.603,15 PLN

Wert der europäischen Fonds: 221.310,00 PLN

"Wachstum  Wettbewerbsfähigkeit  und  Diversifizierung der Aktivitäten durch Investitionen in Sachanlagen.“

         Unternehmen, die in der allgemein verstandenen Stahlindustrie von Unternehmen tätig sind, die von der Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus betroffen sind, werden in den kommenden Monaten und vielleicht sogar Jahren vielen Bedrohungen ausgesetzt sein. Branchenexperten weisen darauf hin, dass neue Technologien in Krisenzeiten der Schlüssel zum Überleben der Schrottindustrie sein können. Gleichzeitig weisen Marktprognosen auf die Notwendigkeit hin, sich an die neuen Bedingungen anzupassen, indem das aktuelle Angebot diversifiziert wird.

          Gegenstand des Projekts ist der Kauf von Sachanlagen in Form von Maschinen und Anlagen, die zur Einführung von 3 neuen Dienstleistungen auf dem Markt und im Angebot des Unternehmens beitragen werden, darunter eine innovative Dienstleistung, dh bis jetzt noch nicht genutzt eine regionale Skala.

          Dank eines solchen Projekts wird es möglich sein, erstens das Angebot des Unternehmens um neue Dienstleistungen zu erweitern, zweitens neue Kunden zu gewinnen und drittens einen innovativen Service der Verarbeitung von Non-Batch-Material zu Batch-Material anzubieten.

Das Hauptziel des Projekts ist es, die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und seine Weiterentwicklung zu erhalten und die bestehenden Arbeitsplätze zu erhalten, indem 3 neue Dienstleistungen in das Angebot des Unternehmens als Ergebnis von Investitionen in Sachanlagen aufgenommen werden.

          Das Ergebnis der Durchführung des betreffenden Projekts wird die Einführung von 3 neuen Dienstleistungen auf dem Markt und im Angebot des Unternehmens sein, darunter eine mit innovativer Dimension:

a) Service zum Schneiden von Schienen für Hütten- oder Gießereiabmessungen und Brennen des Kopfes von den Schienen

b) Die Dienstleistung des Betriebs von Produktionsanlagen und des Einzelhandels im Bereich der Abfall-/Materialsammlung

c) Die Dienstleistung des Verpackens loser Materialien.

Projektwert: 1.116.840,00 PLN

Wert der europäischen Fonds: 753 301,06 PLN

logotypes_bottom2.png
bottom of page